Veganissimus

365 Tage lang vegan ernähren - Ein Selbstversuch
 

Letztes Feedback

Meta





 

Wieder zurück

Entschuldigt bitte die Funkstille, die sich hier breit gemacht hat, doch ich kam während meiner Prüfungszeit einfach nicht dazu, hier weiterzuschreiben.

Nun ist es gerade 2.30Uhr und da ich sowieso nicht schlafen kann, schreibe ich nun endlich wieder über meine Neuigkeiten.

Und, was glaubt ihr, halte ich tapfer meine vegane Spur?

Klar, sonst hätte ich den Blog wohl schon längst gelöscht, bevor mich eines Tages mein zukünftiger Arbeitgeber auf diesen peinlichen, gescheiterten Selbstversuch ansprechen könnte.

Doch ich gebe auch zu, dass die letzten zwei Wochen wohl die waren, in denen ich bisher am meisten zu kämpfen hatte.

Ich nehme meine Gelüste auf Quark, Käse & Co. wahr, obwohl diese Produkte wegen einer Laktoseinteloranz eigentlich sowieso für mich tabu wären. Trotzdem schließe ich daraus, dass ich meinen Eiweißhaushalt mal unter die Lupe nehmen sollte, denn sich auf Dauer von Tofu zu ernähren, wird dann irgendwann doch langweilig.

Viele Veganer schwören ja auf Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen oder Kichererbsen. Doch sind wir mal ehrlich: Auf das Bauchgrummeln am Abend hab ich persönlich wenig Lust. Indien, mit seiner Vielzahl an Dhals ("Soße", die den Reis durchtränkt), hat mir da gereicht.

Also bleibt mir wohl nichts anderes übrig als nachzuforschen, welche alternativen Eiweißquellen es gibt, die den Bedarf so decken, dass ich keine "Fremdgelüste" mehr verspüre. Auf meiner Recherche bin ich über diverse vegane Proteinpulver gestoßen, von denen mich das Hanfprotein vom Nährwert her überzeugte, sodass ich mir 1 KG von dem Zeug mal nach Hause geholt habe.

Der Geschmack ist allerdings gewöhnungsbedürftig - die grüne Farbe übrigens auch. Doch mit Joghurt vermischt und etwas Zimt aufgepeppt, schmeckt es gar nicht mehr so übel. 

Ja ich glaube, das Stichwort "Abwechslung" muss ich für mich persönlich tatsächlich größer schreiben, um nicht in der Klischee Meinung zu verharren, dass veganes Essen langweilig und eintönig ist.

Momentan glaube ich das nämlich auch.

So toll unser veganer Koch Atilla (der momentan übrigens öfters mal in den Medien vorkommt) mit seinen veganen Rezepten auch ist: man muss zugeben, dass diese weitaus aufwendiger sind als mein Zeitbudget und meine Motivation es hergeben.

Ja und mit dem Selbstkreiieren läuft es dann auch oftmals aufs gleiche bei mir heraus. Irgendwas mit Tofu, Gemüse, Nudeln, Kartoffeln und Tomatensoße. Da ich traditionell als Studentin keine Spülmaschine habe und versuche Geschirr zu sparen, haue ich natürlich alles in einen Topf. Noch eine Ladung Kräuter der Provance dazu und voîla , fertig ist das Standardessen, dass ich mittlerweile nicht mehr sehen kann.

Ich brauche Abwechslung und das ganz schnell, bevor ich das nächste Mal in den Döner beiße, der mir des Öfteren unter die Nase gehalten wird.

Neben der Abwechlsung wären auch Verbündete sehr hilfreich. Denn es ist nicht wirklich einfach, sich dauernd vor "Nicht-Veganern" für seinen Lebensstil zu rechtfertigen. Inzwischen kenne ich einige Totschlagargumenten gegen den veganen Lebensstil und ich habe das Gefühl, dass sie mich mehr berühren, je öfter ich sie höre.

Da war die Anzeige, die ich neulich in der Zeitung fand, ein rettender Anker:

Vegane Truppe läd zum Treffen ein. 

Wahnsinn, ein Stück alternativer Lebensstil, den ich im wenig studentischen Pforzheim eigentlich nicht erwartet hätte. Ich habe mir die Termine mal aufgeschrieben, um da mal hinzugehen.

Einmal habe ich mich ja bereits auf sowas eingelassen: Ein Stammtisch im veganen Restaurant in Mühlacker.                                                           (Ich wäre vorher im Leben nicht auf die Idee gekommen, dort so einen Laden zu finden, aber ja, außerhalb der Ortschaft , über einer Reithalle gelegen, findet sich ein nicht ganz billiges veganes Lokal.)

Bevor ich zu dem Treffen gegangen bin, habe ich mir natürlich so meine Gedanken gemacht, was da wohl für Leute sein würden -vielleicht war ich gerade deshalb so überrascht, als ich neben den erwarteten "Ökos" auch Geschäftsleute, Senioren und "Normalos" fand.

Wer vielleicht auch mal Lust hat, unverbindlich und ohne Aufwand die vegane Küche auszuprobieren, kann gerne mal die Facebookseite dieser Truppe besuchen, wo es regelmäßige Stammtische und Events in Pforzheim und Karlsruhe gibt: https://www.facebook.com/karlsruhe.vegan.org?ref=ts&fref=ts      

Wenn etwas für dich dabei ist, dann gib mir Bescheid und ich begleite dich

 

Ansonsten ruft jetzt mein Bett nach mir bevor ich morgen im Spiegel wieder selbst erschrecke :D

Gute Nacht!

 PS: Über die IKEA Geschichte berichte ich im nächsten Eintrag, denn es gab tatsächlich eine amüsante Antwort zurück :P

 

 

 

 

8.3.14 03:17

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Fiona (8.3.14 09:53)
Liebe Anne,

erinnerst du dich noch an mich? Ich verfolge deinen Blog von Anfang an, hab aber bisher immer vergessen zu kommentieren :/

Ich finds ganz, ganz toll, dass du das wirklich durchziehst nach dem Sommercamp Die Volxköchinnen wären mehr als stolz!

Ein paar Tipps für die schwere Phase hab ich auch:

- vegane Blogs lesen und sich inspirieren lassen (zB Claudi vegan, Lisa goes veggie oder die Linkliste bei twoodledrum, aber auch foodsandeverything)
- Fleisch lebt von Gewürzen, vegane Gerichte ebenso. Also sei kreativ, investier lieber in neue Gewürze, teste mal Rauchsalz, Kala Namak, frische Kräuter, Kreuzkümmel, Zitronenpfeffer und andere Späßchen.
- Neben den von dir genannten Kohlenhydraten existieren "bessere", langkettigere: Quinoa, Hirse, Amaranth, Couscous, Bulgur. Damit lassen sich leckere orientalisch angehuachte Salate, Gemüsepfannen und süße Gerichte a la Griesbrei, Porridge usw. machen. Und da steckt so ziemlich alles drin, Power pur.
- Leinsamen. Egal wie sehr der Magen grummelt, Leinsamen helfen der Verdauung. 1-2 EL ins Müsli oder das Joghurt und der Körper hat wichtige Öle für den Darm. Es hat mal jemand gesagt, dass, wenn er nur ein Medikament konsumieren dürfte, es Leinsamen wären, weil die angeblich Brustkrebs bis XY vorbeugen

Guten Appetit und einen erfolgreichen Frauentag wünscht dir deine Fiona

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen